Christine Abbt

Christine Abbt, PD Dr.

Privatdozentin

abbt@philos.uzh.ch

Webseite

Arbeitsgebiete

  • Politische Philosophie
  • Gedächtnistheorie
  • Literaturphilosophie
  • Anthropologie

Aktuelle Forschung

  • Fremd- und Vieltun. Zur Bedeutung des Fremden und Nicht-Eigenen für die Verwirklichung demokratischer Freiheit
  • Aufklärung im Plural. Grundlegung einer Theorie des verbindlichen Pluralismus
  • Tertium datur. Philosophische Untersuchungen zu Formen des Dritten (u.a. der Kompromiss, die Ironie, der Schauspieler, die Literaturphilosophie, das Vergessen, der Pluralismus, die Grenze, der Demokrat)

Curriculum vitae

2016 Ernennung zur Privatdozentin in Philosophie durch die Philosophische Fakultät der Universität Zürich. Titel der Habilitationsschrift: "Ich vergesse." Über Möglichkeiten und Grenzen des Denkens aus philosophischer Perspektive.
Seit 2015 SNF-Förderungsprofessorin in Philosophie an der Universität Luzern
2011/2012 Forschungsaufenthalte in Wien, Chicago und Frankfurt am Main
2005 – 2016 Leitung des interdisziplinären Programms "Wissenschaft und Weisheit" des Philosophischen Seminars an der Fachstelle für Weiterbildung der Universität Zürich zus. mit Dr. Donata Schoeller und Prof. Dr. Peter Schulthess
2005 Promotion (PhD) in Philosophie an der Universität Zürich bei Prof. Dr. Georg Kohler und Prof. Dr. Peter von Matt. Titel der Dissertation: "Wortverlassen zwischen Leben und Tod. Die literarische Gestaltung der Sprachlosigkeit als Herausforderung für die Ethik"
2005 Diplom Höheres Lehramt für Deutsch und Philosophie Universität Zürich
2003 – 2006 Forschungsaufenthalte in Tübingen, Melbourne, Ithaca/New York, Rom
2002 Master of Advanced Studies in Applied Ethics an der Universität Zürich
2001 – 2003 Wissenschaftliche Assistentin in Angewandter Ethik an der Universität Basel
2000 – 2001 Kollegiatin am Collegium Helveticum der ETH Zürich
1993 – 1999 Studium der Germanistik, Philosophie und Religionswissenschaften an der Universität Zürich

Publikationen

  • Jahr
  • Pubtyp
Export