Home | KontaktDruckansicht | Schrift grösser/kleiner | Mobile-Ansicht

Philosophisches Seminar

Aktuelles
Seminar
Forschung
Publikationen
Studium
Doktorat
Personen
Bibliothek  

Workshop: Philosophische Begriffe

Philosophische Begriffe

Freitag, 3. Mai 2013
Philosophisches Seminar UZH, Zürichbergstrasse 43, 8044 Zürich
Mit: Dr. Matthias Haase (Universität Leipzig)

Zum Inhalt:

Der Workshop Philosophische Begriffe behandelt die Frage nach der Methode der Philosophie. Bekanntlich zeichnet sich die Philosophie durch eine methodische Offenheit aus. Verschiedene philosophische Schulen wenden bei ihren Untersuchungen verschiedene Methoden an. So orientiert sich die analytische Philosophie stark an den formalen Methoden der Logik und der Begriffsanalyse, während in der Hermeneutik die Begriffsgeschichte und in der Phänomenologie die Introspektion einen höheren Stellenwert haben. Dabei fällt aber auf, dass die verschiedenen philosophischen Schulen sich trotz dieser methodischen Unterschiede doch immer mit den gleichen Themen befassen. So interessieren sich die verschiedenen Schulen für Themen wie Identität, Erkenntnis, Wahrnehmung, Handlung, Geist, Selbst, Körper oder Person.

Wie verhält es sich nun mit diesen Begriffen, welche die Philosophie untersucht: Haben diese Begriffe darüber hinaus, dass sich die Philosophie für sie interessiert, etwas miteinander gemein? Falls dem so ist, so könnte man weiter fragen, ob sich diese Begriffe durch eben diese Gemeinsamkeit von allen anderen Begriffen abgrenzen lassen, welche die Philosophie nicht untersucht. Es könnte auch sein, dass sich diese Begriffe gerade dadurch von anderen unterscheiden, dass sie auf eine bestimmte Art und Weise untersucht werden müssen. Natürlich werden diese Fragen von den Vertretern der verschiedenen philosophischen Schulen unterschiedlich beantwortet. Während Vertreter einiger Schulen der Ansicht sind, eine Gemeinsamkeit dieser Begriffe bestünde etwa darin, dass sie in einem Zusammenhang zu Problemen stehen, die sich nicht empirisch lösen lassen; sind andere der Ansicht, dass dieses gemeinsame Interesse der verschiedenen philosophischen Schulen nur durch die gemeinsame Tradition erklärt werden kann.

In diesem Workshop soll also der Frage nachgegangen werden, was philosophische Begriffe als solche auszeichnet und von allen anderen Begriffen unterscheidet. Dabei sollen die Doktorierenden die Möglichkeit erhalten, sich Klarheit über ihre eigene Methode zu verschaffen, indem sie darauf reflektieren, was ihren jeweiligen Untersuchungsgegenstand zu einem philosophischen Begriff macht.

Format:

Der Workshop wird im „Round-Table“-Format abgehalten; d.h. die einzelnen Beiträge zirkulieren vorab unter den Teilnehmenden, damit das übliche zeitliche Verhältnis zwischen Vortrag und Diskussion umgekehrt werden kann. Das Format soll sicherstellen, dass an den Workshops nicht nur Ergebnisse präsentiert werden. Vielmehr wird die ausführliche Diskussion über die Methoden in der Philosophie den Doktorierenden Anstösse geben zu neuen Ergebnissen zu gelangen.

Leitung:

Dr. Matthias Haase (Universität Leipzig)

Organisation:

Mirjam Steudler
Christian Steiner

CALL FOR ABSTRACTS:

Doktorierende, die einen Text zum Workshop beitragen möchten, schicken bitte bis zum 17. März ein Abstract 300-500 Wörter (englisch oder deutsch)
an Mirjam Steudler.
Bescheid über die Zusage: 21. März 2013
Umfang Paper: max. 10 S.
Deadline Paper: 26. April 2013

Doktorierenden in der Schweiz können die Reisekosten erstattet werden.

Anmeldung bei: Mirjam Steudler (mirjam.steudler@philos.uzh.ch)

Der Workshop wird durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützt.