Professur für Theoretische Philosophie

Prof. Dr. Hans-Johann Glock

Dieser Lehrstuhl deckt ein breites Spektrum innerhalb der Theoretischen Philosophie ab. Neben Erkenntnistheorie, Metaphysik und Geschichte der Analytischen Philosophie konzentrieren wir uns vor allem auf die Sprachphilosophie und die Philosophie des Geistes. Ein besonderes Interesse gilt dabei zunächst dem Thema "Begriffe". Dieses nimmt in der zeitgenössischen Analytischen Philosophie eine zentrale Stellung ein. Es bildet zum einen den Schnittpunkt von Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes, u.a. weil es Implikationen hat für das Verhältnis von Geist und Sprache. Hier bearbeiten wir unter anderem Fragen bezüglich der geistigen Fähigkeiten von nicht-sprachlichen Tieren. Ausserdem spielen Begriffe auch für das Selbstverständnis der Philosophie eine wichtige Rolle. Die Analyse und Erklärung von Begriffen ist zumindest ein unabdingbarer Bestandteil des Philosophierens. Ein weiteres Interesse gilt klassischen Themen wie dem Verhältnis von Körper und Geist und der Natur der Wahrnehmung.

Sowohl in Forschung als auch in der Lehre werden historische Aspekte berücksichtigt. Im Vordergrund stehen aber systematische Fragestellungen. Ausserdem bemühen wir uns, philosophische Fragen im Hinblick auf die Ergebnisse und Probleme der empirischen Einzelwissenschaften zu erörtern, ohne deshalb ihren eigenständigen Charakter zu verleugnen.

Übersicht über die Forschungsprojekte des Lehrstuhls

Lehrstuhlinhaber

Prof. Dr. Hans-Johann Glock

Assistierende und Postdoktorierende

Meret Polzer, BA (Hilfsassistentin)
Nicole Rathgeb, MA (Wissenschaftliche Assistentin)
Dr. Eva Schmidt (Postdoktorandin)

Qualifikationsstellen (Drittmittel)

Pit Genot, MA (Doktorand, Forschungskredit UZH)
Dr. Alexander Steinberg (Postdoktorand, Forschungskredit UZH)